Die Wohntrends 2016

Montag, 18. Januar 2016

Die Wohntrends 2016

Eine große Veränderung steht uns 2016 bevor. Futuristisches Design, Hightech und Kunstfaser haben ausgedient und machen Platz für mehr Farbe, Natürlichkeit und Individualität.

Soll die Wohnung neu eingerichtet werden und hat man sich schon voriges Jahr überlegt, was man haben möchte, könnte man überrascht werden. Denn dieses Jahr sieht ganz anders aus als 2015 und die Jahre davor.

Farben feiern ihre triumphale Rückkehr in Häuser und Wohnungen. In den Vordergrund drängt sich dabei Gelb. Ob Senf-, Zitronen- oder Sandgelb: es macht keinen Unterschied. Die Farbe, die Symbol für Optimismus und Energie ist und Wärme ausstrahlt, wird 2016 allgegenwärtig sein.

Gelb steht auch für Offenheit. Damit sind wir beim nächsten Trend. Scharfe Trennungen zwischen einzelnen Räumen verschwinden immer mehr. Der sanfte Übergang von einem Wohnbereich zum anderen wird die Art, wie man wohnt, verändern.

Es kommt auch wieder zu einer Verschmelzung von Moderne und Tradition. Purer Futurismus hat ausgedient. Aktuelles Design geht in Richtung dezenter Natürlichkeit mit Holz als wichtigstem Material, das mit seiner Maserung und Struktur Akzente setzt. Auch Leder erlebt einen Aufschwung.

Bei allen Veränderungen steht trotzdem die Funktionalität im Fokus, mehr noch, es wird verstärkt auf Multifunktionalität gesetzt. Ein Sideboard dient künftig auch als Raumteiler und die Couch kann zum Bett umfunktioniert werden.

Orientalische Elemente wie verschnörkelte Ornamente, bunte Schalen und samtige Polster tauchen wieder auf.

Zum Zentrum jeder Wohnung entwickelt sich der Esstisch. Dieser wurde schon in den letzten Jahren immer größer. Schlagworte wie Casual Dining schwirren herum, wo Essensgenuss mit Chillout-Feeling und Lounge-Gefühl verschmolzen werden soll. Eine Herausforderung.

Zu guter Letzt werden wieder selbstgemachte Dinge den Look bestimmen. Neben selbst eingelegtem Gemüse und selbst gemachter Marmelade in der Küche ist vor allem Strick angesagt. Ob Deko oder Lampenschirm, erlaubt ist, was die eigenen Strickfertigkeiten hergeben.