Tipps für ein schöneres Büro

Montag, 17. Juli 2017

Tipps für ein schöneres Büro

Bei der Wohnungseinrichtung wird dem Büro oft nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Zu unrecht.

Das Büro fristet oft ein Schattendasein in Wohnungen und Häusern. Der Rest ist wunderbar hergerichtet und lädt zum freudigen Verweilen ein, doch der Arbeitsraum ist trist.

Das ist jedoch ein Fehler, denn ein schönes Büro hebt die Arbeitsmoral, man hält sich gerne dort auf, fühlt sich wohl. Das unterstützt auch die Produktivität.

Hier haben wir ein paar Tipps, wie sie einem tristen Arbeitszimmer das gewisse Etwas verleihen und es zu einem rundum angenehmen Arbeitsplatz machen (damit es sich vor dem Rest des Hauses nicht zu verstecken braucht).

  • Wenn dem Büro ein Licht aufgeht
    Statt langweiligen Bürolampen können wir stylische Tischleuchten oder Stehlampen verwenden. Diese verleihen dem Büro nicht nur Flair. Durch eine durchdachte Anordnung können Licht und Schatten auch effektiv eingesetzt werden. Das sorgt für zusätzliche Effekte.
     
  • Tapeten oder farbige Wände
    Warum nicht einmal mit mehr Farbe mehr Leben ins Büro bringen? Es gibt kein Gesetz, nach dem Büros immer weiße Wände haben müssen. Mit subtilen Wandfarben oder elegant anmutenden Tapeten kann man schnell und einfach für eine entspanntere Stimmung sorgen. Das gefällt.
     
  • Leben in die Bude bringen
    Das geht einfach, schnell und günstig – und zwar mit einer Kombination aus drei verschiedenen Dingen: Kerzen, Kunst und Blumen. Jeweils eines oder mehrere Exemplare aus jeder Kategorie verzaubern ein Büro und machen es im Handumdrehen gemütlich. Achtung bei Duftkerzen: hier sind subtile Gerüche zu bevorzugen.
     
  • Ein Muss: Sofa oder Couch
  • Für mehr Gemütlichkeit sorgt ein Sofa oder eine Couch, vielleicht noch in Kombination mit einem kleinen Beistelltisch. Damit ist man nicht mehr an nur einen Arbeitsplatz gebunden und Abwechslung sorgt für Kreativität und Motivation.
     
  • Textiles Wohlfühlen
    Textilien sorgen für eine entspanntere Atmosphäre. Überlegen Sie sich also, wo sie Kissen, Pölster und Teppiche im Büro platzieren. Damit können wir auch farbliche Akzente setzen.
     
  • Personalisierung
    Nur ein persönlicher Arbeitsplatz ist ein guter Arbeitsplatz. Das heißt nicht, dass wir unseren Schreibtisch mit Familienfotos vollpflastern sollen, aber einzelne, gut ausgewählte Erinnerungen (wie Fotos, Dankeskarten, Zitate) bringen Leben ins Büro.
     
  • Ein klassischer Bürosessel – muss nicht sein
    Natürlich haben klassische Bürosessel noch immer eine Berechtigung. Es spricht aber auch nichts gegen andere Sessel mit ausgefallenen Designs. Wichtig ist dabei nur eines: sie müssen gemütlich sein, sonst arbeitet es sich nicht gut darauf.