Tricks und Tipps für kleine Räume

Mittwoch, 08. Juli 2015

Tricks und Tipps für kleine Räume

Kleine Wohnungen stellen beim Einrichten oft eine Herausforderung dar, weil sie einfach nicht so viel Platz bieten. Mit den richtigen Tricks kann man aber auch auf kleiner Fläche wunderbar wohnen. Wir zeigen Ihnen, wie sie den Raum optimal nutzen können, um das Maximum aus Ihrer Wohnung herauszuholen.

  1. Regel Nummer eins: Weniger ist mehr. Das hört man natürlich nicht gerne, denn meist fehlt in einer kleinen Wohnung einfach der Platz. Die Lösung dafür ist aber nicht, noch mehr Regale oder Ähnliches zu kaufen, sondern zu reduzieren. Misten Sie regelmäßig aus, was nicht mehr gebraucht wird. Dann können Sie den Stauraum, den Sie zur Verfügung haben, effizient nutzen.
  2. Selbstdisziplin ist ein wichtiger Faktor, hat man eine kleine Wohnung. Räumt man immer sofort alles weg und wäscht dreckiges Geschirr gleich ab, nimmt man sich selbst keinen Platz weg. Mit dreckigem Geschirr oder herumliegenden Schuhen legt man sich die sprichwörtlichen Steine wirklich selbst in den Weg. Auch Ordnung halten ist wichtig. Sind Zeitschriften und Bücher ordentlich gestapelt, Kleidung sorgfältig gefaltet und das Geschirr an seinem Platz, hat man nicht nur mehr Raum zur Verfügung. Ordnung beruhigt auch.
  3. Um flexibler zu sein, können Sie sich Möbel mit Rollen kaufen oder selbst welche montieren. So lässt sich die Einrichtung relativ einfach umstellen, wenn man bspw. Gäste eingeladen hat.
  4. Diese Erkenntnis kommt jetzt wahrscheinlich wahnsinnig überraschend, aber kleine Räume wirken schnell vollgestellt. Es ist wichtig, beim Einrichten eine klare Linie zu haben und auf Reduktion zu setzen. Ausgewählte Dekorationselemente sollten nach Farben gewählt werden. Außerdem sollten Formen und Materialien gruppiert werden, das schafft Ruhe.
  5. Bleiben Sie offen für Neues. Ihre Wohnung sollte Ihren Bedürfnissen entsprechen, manchmal weiß man aber erst, was man wirklich braucht, wenn es im Alltag erprobt wurde. Prüfen Sie deshalb immer wieder einmal, was geändert oder verbessert werden könnte. Mit der Zeit wird Ihre Wohnung so immer gemütlicher.
  6. Verwendet man helle Farben, wirken Räume größer und weiter. Cremige Pastellfarben wirken wohnlich, Holz freundlich. Sogar dunkte Töne können sich eignen, denn diese lassen Konturen verschwimmen. So wirken Ecken und Kanten weniger störend. Kurz: Passen Sie die farbliche Gestaltung Ihrer Wohnung an die Gegebenheiten an, um Harmonie zu erzeugen. Stimmen Sie die Farben in einem kleinen Raum aufeinander ab. Das gibt dem ganzen einen Rahmen.
  7. Multifunktionsmöbel sind praktisch. Wenn Sie bspw. einen Hocker wollen, kaufen Sie einen mit Stauraum. Es gibt auch noch andere solche Möbel. Halten Sie danach Ausschau und wählen Sie, was Sie gebrauchen können.
  8. Paravents als Raumtrenner grenzen in Ein-Zimmer-Wohnungen einzelne Bereiche voneinander ab. Das hat nicht nur Stil, so können einzelne Bereiche auch klar geplant werden, mit einem eigenen Farbschema etwa.
  9. In einer kleinen Wohnung sollte es keinen ungenutzten Raum geben. Platz unter dem Bett oder der Couch sollte genutzt werden. Bei Dachschrägen oder einer Stiege verhält es sich gleich. Schuhregale, eine Garderobe oder ein Weinregal haben schnell einmal Platz. Dasselbe gilt für die Wände. Kleine Regale oder Körbe an den Wänden nehmen Kochutensilien, Gewürze, etc. auf. Das schafft Fläche. Stellen Sie aber nicht alles voll (siehe Tipp 4). Es geht darum, die richtige Balance zu finden.
  10. Die Form folgt der Funktion. Lassen Sie sich nicht von traditionellen Einrichtungsregeln leiten. Ein großer Esstisch ist bspw. unnötig, wenn man ihn nicht verwendet oder ein kleiner Klapptisch auch reicht. Es kommt darauf an, was sie tun. Arbeiten Sie zu Hause, sollten Sie dem Arbeitsplatz entsprechende Aufmerksamkeit schenken und dafür die vielleicht eine kleinere Sofalandschaft kaufen. Sind sie dagegen viel unterwegs, können Sie vielleicht ganz auf einen extra Arbeitsplatz verzichten. Sehen Sie sich Ihre Bedürfnisse an und planen Sie die Wohnung danach.
  11. Man sollte immer viele kleine Lichtquellen verwenden, anstatt einer großen. Dadurch kann man helle Wände optisch sehr gut in Szene setzen und der Raum wirkt größer. Stellt man das größte Möbelstück in schlauchförmigen Räumen an die breitere Wand und streicht die kurzen Wände dunkel und die lange hell, wird der Raum optisch breiter.