Duftende Gefühle

Freitag, 08. Mai 2015

Duftende Gefühle

Der Geruchssinn ist wohl der unterschätzteste der fünf Sinne, dabei kann der Mensch mehr als eine Billion verschiedene Gerüche (das sind tausend Milliarden!) unterscheiden. Die Geruchswahrnehmung beeinflusst dabei den Menschen durch eine emotionale Komponente viel stärker, als man es zunächst vermuten würde. Anders ausgedrückt: Düfte verändern unsere Gefühle.

Der Grund dafür liegt in der Beschaffenheit des Geruchssinns. Riecht man etwas, gelangt diese Information über Nervenbahnen direkt in mehrere Bereiche des Gehirns. Dazu gehört etwa der Bereich für Gedächtnisspeicherung oder eben jener für Emotionen. Durch die Stimulation des Nervensystems nehmen Gerüche sofortigen Einfluss auf das eigene Wohlbefinden.

Dadurch wird es möglich, Düfte aktiv einzusetzen, um die eigene Stimmung zu verändern. Der richtige Duft hat positive Wirkungen, weil Gerüche nicht von Emotionen und Erinnerungen getrennt werden können. Manchmal ist die Wirkung von Gerüchen sogar so stark, dass wir vollkommen in eine alte Erinnerung hineingezogen werden.

Ein beruhigender Duft verbreitet auch eine beruhigende Atmosphäre. So kann man dem eigenen Heim eine persönliche Note verleihen und es zu einer Oase der Ruhe machen. Oder man wählt einen erfrischenden Duft und schafft dadurch eine Sphäre der Konzentration. Wie auch immer man sich entscheidet, dem persönlichem Geschmack sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

Um diesen Tatsachen Rechnung zu tragen, haben wir Raumdüfte neu in unser Sortiment aufgenommen. So können auch Sie Ihr Leben mit Düften gestalten und aktiv auf Ihr Wohlbefinden Einfluss nehmen.